Drei Themen würden mir Freude machen


1. Stolperstein 3 : Narzissmus

Narzissmus ist der 3. Stolpersteine auf dem Weg zu einem guten Leben. Stolperstein 1, die „Eile“ und Stolperstein 2, den „Konsumismus“, habe ich bereits bearbeitet und veröffentlicht. Siehe Blog. 

Nun denn: Jede*r hat narzisstische Anteile. Nur die Übertreibung erzeugt Leid. Davon aber oft sehr viel. Narzissten sind einsame Egozentriker, in sich selbst verliebt, äußerst empfindlich, besserwisserisch und andere entwertend. Selbst unfähig zu aufrichtigem intensiven Kontakt mit anderen Menschen, zeigen sie einen deutlichen Mangel an Empathie. Es ist schweirig mit ihnen klar zu kommen. Sie sind humorlose Gesellen, die uns leid tun können, trotz des Glanzes, der sie oft umgibt. Ich bin der Meinung, daß narzisstische Persönlichkeitsanteile in unserer gegenwärtigen Gesellschaft als besonders erstrebenswert und erfolgversprechend gelten.


2. Kommunikationsstil 2 : Der Kontrollstil

Letztlich hatte ich bereits Stil 1, den Kontaktstil, beschrieben. Beim Kontrollstil geht es um Macht und Kontrolle über andere. Zustimmung zu erwirken und ein Nachgeben zu erzwingen. Mit diesem Stil will man sich durchsetzen, notfalls auch mit Druck. Das wäre wieder ein kommunikationstheoretischer Aufsatz.


3. Stoizismus

Die heutige, auch meine, moderne Theorie der Lebenskunst baut im Wesentlichen auf den Reflexionen einiger griechischer und römischer Philosophophen, den sogenannten Stoikern, auf. In erster Linie sind Seneca, Marc Aurel und Epiktet zu nennen. Das ist über 2000 Jahre her. Diese Philosophen lehrten das praktische Handeln, sie beschäftigten sich mit der Frage, wie wir die Ruhe bewahren können in schwierigen Zeiten des Lebens.

Das von mir entwickelte Konzept des „Krisenmodus“ und mein Seminar „Gelingendes Leben in schwierigen Phasen“ (siehe Blogbeitrag dazu) basiert in wesentlichen Aspekten auf dieser philosophischen Schule.